Stephan Schleim, photograph by Maayke Klaver
English-speaking visitors, please visit my page at the University of Groningen (short cv; academic publications).
Nederlandstalige bezoekers, gelieve mijn pagina bij de Rijksuniversiteit Groningen te bezoeken (kort cv; academische publicaties).
Hier finden Sie: Aktuelles | Über mich | Kontakt | Impressum
Aktuelles

Stephan Schleim im Gespräch mit Michael Langer im Deutschlandfunk (Zwischentöne) über akademische Freiheit, die Leistungsgesellschaft und Hirnforschung. (6. August 2017)


Auf Telepolis erschien gerade eine zweiteilige Serie über die Aufmerksamkeitsstörung ADHS. Teil 1: 30 Jahre Aufmerksamkeitsstörung ADHS: Verbreitung, Drogen und Therapien geben uns Rätsel auf. (3. August 2017)
Teil 2: ADHS und die Suche nach dem Heiligen Gral: Die Krise der molekularbiologischen Psychiatrie. (6. August 2017)

Viele meiner neuen Artikel finden Sie in meinem Blog MENSCHEN-BILDER.
Weitere Empfehlungen

Fachleute betrachteten Homosexualität bis in die 1970er als psychische Störung. Ist "Genderdysphorie" (früher: Geschlechtsidentitätsstörung) heute so ein Fall? (19. März 2017)

Für Frauen und Männer gilt heute ein großer Erfolgsdruck in allen Lebensbereichen. Doch was ist der Preis fürs 'perfekte' Leben? (10. September 2016)

In der Wissenschaft berechnet man gerne die (angeblichen) Kosten psychischer Störungen. Damit lässt sich die eigene Forschung rechtfertigen. Doch für die Betroffenen birgt es Risiken von Ausgrenzung und Stigmatisierung. (19. August 2016; hier eine Fortsetzung)
Über mich
Stephan Schleim ist Assoziierter Professor für Theorie und Geschichte der Psychologie an der Universität Groningen in den Niederlanden.

Er beschäftigt sich vor allem mit der Theorie und Praxis von Psychologie und Hirnforschung. Ein Schwerpunkt dabei ist die Vermittlung (Kommunikation und Anwendung) wissenschaftlichen Wissens.

In seinen wissenschaftlichen Fachpublikationen analysierte er den Zusammenhang von Psychologie und Hirnforschung (bsp. Empathie), ethische Implikationen der Neurowissenschaften sowie populäre Debatten in der Wissenschaft wie die zu Gehirndoping/Neuroenhancement oder zur Willensfreiheit.
Stephan Schleim ist auch Publizist und schrieb bisher neben zwei Büchern ("Gedankenlesen", 2008; "Die Neurogesellschaft", 2011) für zahlreiche Medien, zum Beispiel c't Magazin, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Gehirn&Geist, Psychologie Heute, Spektrum der Wissenschaft, Telepolis und XING. Mehrere seiner Artikel wurden in andere Sprachen übersetzt.

Seit Oktober 2007 bloggt er in MENSCHEN-BILDER bei den SciLogs des Spektrum-Verlags. Lesen und diskutieren Sie mit!

Seine Ideen und Gedanken wurden ferner in verschiedenen Radio- und TV-Sendungen (z.B. Deutschlandfunk Zwischentöne), auf Spiegel Online, in der Süddeutschen Zeitung und ZEIT Online oder der niederländischen Volkskrant behandelt.
Stephan Schleim ist schlicht Mensch (also ein abhängiges, verletzliches und unvollkommenes Wesen), der gerne von und mit anderen lernt. Seine Studierenden und GastgeberInnen bei populärwissenschaftlichen Veranstaltungen kennen ihn als passionierten Dozenten; oder auch als "den Professor mit den verrückten Anzügen".

In seiner akademischen Laufbahn hat er bereits mehr als 2.000 Psychologinnen und Psychologen sowie einige Dutzend Ärztinnen und Ärzte (mit-)ausgebildet. Ihre(r) könnte darunter sein! Inter- und transdisziplinäre Ansätze sind seine Spezialität.

In seiner Freizeit liest er gerne alles Mögliche, vertieft sich in die Praxis und Philosophie des Yoga und tanzt mit Leidenschaft.
Kontakt
Im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit als Universitätsdozent schreiben Sie an: academia (at) schleim (punkt) info

Für alles andere: stephan (at) schleim (punkt) email